Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Feb
20

Über den Wert des Geldes – Gefahren und Sicherheit

Tauschwirtschaft – Austauschverhältnis zwischen Geld – Güter – Dienstleistung. Die Bemessung und Wertigkeit des Geldes. Diskussionsbeitrag Eric Mozanowski, Autor, Denkmalschutz und Immobilienexperte aus Stuttgart

Über den Wert des Geldes - Gefahren und Sicherheit

Eric Mozanowski – Über den Wert des Geldes – Gefahren und Sicherheit

Der Geldwert, auch Kaufkraft genannt, ist nach der profanen Volkswirtschaftslehre einfach ein Austauschverhältnis zwischen Geld und Gütern oder Dienstleistungen. Seitdem die Menschen sich einigten, nicht mehr nur reine Tauschwirtschaft zu betreiben, sondern auch spezielle Münzen aus Metall als Geld und universelles Zahlungsmittel anzusehen, gibt es die Diskussion, wie der Wert dieses Geldes bemessen wird.

Verlust – Inflationsangst

Der Verlust des Wertes im Laufe der Zeit wird Inflation genannt. Was heißt Inflation? Der wörtliche Ursprung der Inflation findet sich im lateinischen und heißt „sich Aufblasen“ oder „Anschwellen“. Verbraucher im Besonderen spüren an ihrem Geldbeutel die Auswirkungen der Inflation bei ihrer Kaufkraft. „In den letzten Generationen, unsere Vorfahren herrschte große Angst vor der Inflation. Die Großeltern haben den Verlust des Geldwertes am eigenen Leib erfahren. Die radikalsten Geldentwertungen fanden von 1914 bis 1923 in Deutschland statt. Während der Hyperinflation 1923 schoben die Verbraucher Schubkarren mit Millionenscheinen zum Lebensmitteleinkauf vor sich her. Der Nachdruck von Geld war langsamer als der Fall des Geldwertes, gibt Eric Mozanowski zu bedenken. Die Hyperinflation prägt bis heute die deutsche Geldpolitik. Die Erfahrung von 1923 ist nicht vergessen, sitzt tief im kollektiven Gedächtnis, ein nationales Trauma, das nachwirkt.

Heute ist sich die Forschung einig, dass der Wert des Geldes vor allen Dingen eine psychologische Bedeutung hat. Fragen, die früher eine Rolle spielten, wie Produktionskosten oder das Vorhandensein von entsprechenden Minen, um Metalle, wie Gold, zu schürfen, um Münzen zu gestalten, spielen heute keine Rolle mehr. „Niemand wundert sich, dass heute für die Produktion, also die Herstellung von virtuellem Geld, nur noch elektrischer Strom benötigt wird. Völlig unbekannt scheint der Gedanke, dass früher für das Geld auch ein Wert vorhanden war, z.B. Zentralbanken als Gemeinschaftsinstitute, entsprechende Goldmengen horteten. Das heißt, der Wert des Geldes hat sich erst langsam getrennt von der Deckung des Wertes des Geldes durch eine Ware“, erläutert Eric Mozanowski.

Geldwert als Glaubenswert

Heute entwickelt sich der Geldwert zunehmend zu einem Glaubenswert. Dieser Glaube ist laut Untersuchungen und Studien nicht rational zu erklären. Die Volkswirtschaftslehre hat keine plausible Erklärung, warum die Menschen das Risiko eingehen, nur an den Wert des Geldes zu glauben. Es gibt keine Sicherheiten. In Vergessenheit geraten sind die Geschichten der Hyperinflation. Da ist es surreal, dass sozusagen in der Krise die Bundeskanzlerin eine Garantieerklärung abgibt. Genauso gut könnte ein Staatenlenker einen sonnigen Tag für das Jahr 2035, am 5. Mai ankündigen, erklärt Eric Mozanowski. Welche modernen Faktoren sind für diese Entwicklung verantwortlich? Digitalisierung, Modernisierung, bargeldloses Zahlen, Kryptowährung, Internet, Onlinehandel, Virtuelle Welt – diesen Fragen stehen zur Diskussion.

Inflation – objektiv und gefühlt

Gut, dass über Preise gesprochen wird. Gearbeitet wird aber mit einem Preisindex, der nicht alle Güter und Dienstleistungen umfasst. Darüber hinaus ist ein Preisindex eine Momentaufnahme. Zum Verständnis erläutert Eric Mozanowski, dass jeder, der in den Supermarkt kommt, sieht, dass bestimmte Waren zu bestimmten Zeiten teurer oder billiger sind.

In der Hyperinflationszeit zählten Sachwerte und sicherten das Überleben. Mit Diamanten, Münzen, Antiquitäten, Kunst oder Klaviere konnte getauscht, gehandelt und somit überlebt werden. Die Verlierer waren, die über Geldvermögen verfügten, die Sparer, die Bürger, die Einkommen bezogen. Die Mittelschicht fühlte sich enteignet, das Gesparte war nichts mehr wert. Gewinner waren die die verschuldet waren, die Kreditnehmer.

Fazit: Fels in der Brandung – auf gutem Fundament bauen – Vorsorge und Sicherheit

„Im Grunde hat jeder Marktteilnehmer seine eigene Inflationsrate und die offiziellen Statistiken sagen wenig. Bei der Vorsorge und dem Sparen sollten Verbraucher auf einen Mix von Anlagemodellen setzen“, rät Eric Mozanowski.

Eric Mozanowski, Chief Operating Officer (COO), baute in den letzten 30 Jahren verschiedene Immobilienunternehmen auf. Dabei konzentrierte er sich auf die Projektentwicklung und Sanierung von Bestands- und Denkmalschutzobjekten und deren anschließende Vermarktung. Eric Mozanowski führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Geschichte von Denkmalimmobilien und der Wandel in die heutige Zeit mit den gegebenen Veränderungen und Ansprüchen, die Modernisierung und Sanierung von Denkmalimmobilien mit sich bringen. Weitere Informationen unter: http://www.immobilien-news-24.org

Kontakt
Eric Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Str. 32
70174 Stuttgart
+49 (0)71122063173
+49(0)71122063180
mozanowski@yahoo.de
http://www.immobilien-news-24.org

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»