Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Okt
09

Seminarveranstaltung der net search AG: Energiegewinnung

Net Search AG aus dem Fürstentum Liechtenstein zum Thema „Ökostrom aus Energiepflanzen“

Seminarveranstaltung der net search AG: Energiegewinnung

Net Search AG aus dem Fürstentum Liechtenstein zum Thema „Ökostrom aus Energiepflanzen“ – Nahrungsen

Herzlich werden die Teilnehmer dieser Seminarveranstaltung in den eigenen Unternehmensräumen im Fürstentum Liechtenstein von den Verantwortlichen begrüßt. In regelmäßigen Inhouse- und Weiterbildungsveranstaltungen informiert die Firma net search AG über die Entwicklung am Ökostrommarkt und am Energiemarkt. Ein Referent, Experte für erneuerbare Energien führt in diese Veranstaltung ein. Hierbei werden die Abschätzungen, die veranschaulichen sollen, wie die geringe Effektivität der Erzeugung von Strom aus Energiepflanzen und die Konkurrenz zur Lebensmittelproduktion stehen, erläutert und kritisch hinterfragt.

Der Referent hierzu: „Bei überwiegend vegetarischer Ernährung benötigen jeweils 15 Menschen im weltweiten Mittel rund einen Hektar an landwirtschaftlicher Nutzfläche. Ein Hektar sind 10.000 m², pro Kopf werden also rund 700 m² Ackerland benötigt. Ein Mensch braucht insgesamt etwa 1.000 kWh an Nahrungsenergie pro Jahr.“ Diese Zahlen werden anhand einer visuellen Präsentation weiter verdeutlicht.

Wie sieht es in Deutschland aus?

Dort werden auf einem Hektar sehr guten Bodens bspw. jährlich bis zu 9.000 kg Weizen geerntet, ausreichend für über 6.000 Brote mit einem Nährwert von rund 25.000 kWh. Zum Vergleich, erläutert der Referent, dass bis 1950 die Ernten höchstens 2.700 kg Weizen/ha betrugen. Inzwischen werden landesweit durchschnittlich 7.500 kg/ha erzielt. Auf dieser Verdreifachung der Erträge beruht unsere überaus reichliche Ernährung.

Anstatt Brotweizen Maispflanzen?

Der Referent stellt diese Frage in den Raum: Wenn statt des Brotweizens Maispflanzen für die Vergärung in einer Biogasanlage angebaut werden, wie viel Kubikmeter Biogas wohl daraus entstehen mögen? Die Teilnehmer diskutieren. Aufgelöst wird, dass daraus pro Hektar und Jahr ca. 9.000 m³ Biogas entstehen können. In einem Kleinkraftwerk werden dann nach Abzug des Energieproduktionsbedarfs an Strom und Wärme für den Betrieb der Anlage etwa 23.000 kWh an elektrischer Energie gewonnen. Bei einem Leistungsbedarf von 0,9 kW pro Person entspricht das nicht einmal dem Jahresbedarf von drei Personen! Und dieses erläutert der Referent mit einem Ausrufenzeichen. Alle sind geschockt. Also kann Biogas Ökostrom nur als Zusatzstromanlage gesehen werden? Oder ist das der wirkliche Irrweg der Bioenergieträger?

Der Referent erläutert nochmals, dass man mit anderen Sorten für eine Maismonokultur, um den Stromertrag einer einzigen 3 MW-WKA zu erzielen, eine Fläche von 260 Hektar benötigt. Den Teilnehmern wird deutlich, dass es bestimmt sinnvoll ist, Energien aus Abfällen, Mist und Gülle, Stroh und Restholz zu nutzen, um daraus Wärme, Strom oder sogar Kraftstoffe zu gewinnen. Der Experte für erneuerbare Energien erläutert an Hand eines positiven Beispiels: „Ein Karlsruher Unternehmen hast das „BioLiq-Verfahren“ zur Herstellung von Kraftstoffen aus Stroh, Abfall und Reststoffen innovativ umgesetzt. Ebenso sinnvoll ist auch die Produktion von Biogas bei der Tierhaltung, weil dort energiereiche Gülle und Mist anfallen.“ Der Referent gibt aber zu bedenken, dass doch viel kritischer all jene Projekte bewertet werden sollten, bei denen die großflächige Produktion von Energiepflanzen, wie Mais oder Raps, zur direkten oder auch in direkte Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion tritt.
Fachleute der landwirtschaftlichen Forschungsinstitute sind sehr besorgt über die Lasten, die in den nächsten Jahrzehnten auf die Landwirtschaft zukommen werden.

Eine rege Diskussion schloss sich dieser gutbesuchten Veranstaltung der net search AG an. Weitere Diskussionsrunden und Seminare werden auf Wunsch der Teilnehmer folgen.

V.i.S.d.P.:

Andreas Federkeil
Verwaltungsrat
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Die net search AG wurde im Jahr 1997 gegründet und ist ein international ausgerichtetes Vertriebsunternehmen von Solarmodulen und innovativer Energiegewinnung im Bereich der Erneuerbaren Energien. Die intelligente Verknüpfung von am Markt verfügbaren Möglichkeiten schafft neue innovative Lösungen. Die net search AG hat mit Ihren Partnerunternehmen ein Konzept entwickelt, dass die Innovation von Erneuerbaren Energien mit der Werthaltigkeit von Edelmetallen und Rohstoffen verbindet. Biomasse ist bisher der wichtigste und vielseitigste erneuerbare Energieträger in Deutschland. Biomasse wird in fester, flüssiger und gasförmiger Form zur Strom- und Wärmeerzeugung und zur Herstellung von Biokraftstoffen genutzt. Die net search AG hat mit Ihren Partnerunternehmen eine Lösung entwickelt, die Kuhmist/gülle und waldfrische Holzabfälle verstromen kann. Weitere Informationen unter www.netsearch.li

Kontakt
Net Search AG
Andreas Federkeil
Buchenweg 6
9490 Vaduz
+423 230 1400
+423 230 1401
info@netsearch.li
http://www.netsearch.li

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»