Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Aug
18

Neuer Master-Studiengang an der Deutschen Hochschule (DHfPG)

Mit dem „Master of Arts Sportökonomie“ zum Experten der Sportbranche qualifizieren.

Neuer Master-Studiengang an der Deutschen Hochschule (DHfPG)

Der Abschluss eröffnet vielfältige Möglichkeiten

Zum Sommersemester 2016 bietet die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement den neuen Studiengang „Master of Arts Sportökonomie“ an. Der Studiengang vermittelt und vernetzt strategische und sportökonomische Kompetenzen für vielseitig einsetzbare Experten in der Sportbranche. Die Absolventen übernehmen strategische Führungs-, Fach- und Projektaufgaben und planen, entwickeln, realisieren und evaluieren Angebote, Konzepte und Strategien für Profit- und Nonprofit-Organisationen der Sportbranche.

Sport stellt, mit einer Bruttowertschöpfung von aktuell 73,1 Mrd. Euro und ca. 1,765 Mio. Beschäftigten, schon jetzt einen zentralen Wirtschaftsfaktor in Deutschland dar. Sowohl in den Vereinen und Verbänden, als auch in den professionellen Unternehmen der Sportbranche wird der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern und insbesondere Experten immer größer. Diese zunehmende Professionalisierung stellt Anforderungen an die entsprechenden Mitarbeiter und vor allem an die Führungskräfte. Mit dem neuen Studiengang „Master of Arts Sportökonomie“ bereitet die Deutsche Hochschule die Studierenden ideal auf Fach-, Führungs- und Projektaufgaben in diesem Bereich vor und qualifiziert sie zu vielseitig einsetzbaren Experten in der Sportbranche.

Bearbeitung von Fallbeispielen im Studium
Der neue Studiengang startet zum Sommersemester 2016 und eröffnet vielfältige Möglichkeiten in einem immer attraktiver werdenden Arbeitsmarkt. In vier Semestern lernen die Studierenden alles, was Sportökonomie beinhaltet. Dazu gehören die Forschung und Entwicklung in Sportmärkten, Vermarktung und Vertrieb sowie das Vermitteln von Kenntnissen aus den Bereichen Kommunikation, Mitarbeiter- und Unternehmensführung. Neben theoretischen Unterrichtseinheiten arbeiten die Studierenden insbesondere an praktischen Fallstudien aus dem Sportmarketing und -management.

Vielfältige Arbeitsfelder
Diese Vielschichtigkeit des neuen Studienganges eröffnet Absolventen ein attraktives Arbeitsumfeld mit sehr vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten, sowohl in wirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen als auch in Non-Profit-Institutionen. Arbeitgeber in der Sportbranche können Sportvereine und -verbände, Wirtschaftsunternehmen, Medien und Agenturen, Sportartikelhersteller, Kommunen oder Bildungseinrichtungen mit dem Schwerpunkt Sport oder kommerzielle Sportanbieter, wie Fitness- und Gesundheitszentren sein.

Zulassung zum „Master of Arts Sportökonomie“
Zugelassen werden alle Personen, die über ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelor – bzw. Diplom-Studium an der Deutschen Hochschule verfügen. Darüber hinaus ist auch die Zulassung mit einem ähnlich positionierten Studiengang in den Bereichen BWL, VWL, Sportökonomie/Sportmanagement, Sportwissenschaft oder in anderen einschlägigen Bereichen möglich. Das Master-Studium verbindet ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen am Studienzentrum in Saarbrücken und kann direkt im Anschluss an ein Erststudium absolviert werden.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile ca. 6000 Studierende zum Bachelor of Arts in den dualen Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum Master of Arts Prävention und Gesundheitsmanagement sowie zum Master of Business Administration MBA Sport-/Gesundheitsmanagement für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Mehr als 3.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch den E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihr theoretisch erlangtes Fachwissen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen können und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Das Schwesterunternehmen, die BSA-Akademie, ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Im Jahr 1997 wurde in Zusammenarbeit mit der zuständigen IHK die Berufsprüfung zum Fitnessfachwirt IHK entwickelt. Inzwischen gilt diese erste öffentlich-rechtliche Weiterbildungsprüfung der Branche als Standard für die nebenberufliche Qualifikation von Führungskräften. Im Jahr 2006 wurde mit dem Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK eine weitere öffentlich-rechtliche Berufsprüfung von der BSA-Akademie in Zusammenarbeit mit der IHK entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»