Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Jun
13

Ingenieure sind keine Kommunikationsmuffel

Virtuelle Netzwerke helfen Türen zu öffnen, der persönliche Kontakt ist aber unerlässlich
Oberflächliche Abstimmungen sind ein Risiko für viele technische Großprojekte

Ingenieure sind keine Kommunikationsmuffel

Joachim Lang: Ingenieure sind keine Kommunikationsmuffel

Techniker und Ingenieure sollten bei ihrer Kommunikation nicht nur auf virtuelle Netzwerke setzen, sondern auch den persönlichen Kontakt pflegen. „In unserer Beratung von Arbeitgebern und Fachkräften spielt die gute Kommunikation eine immer größere Rolle“, bestätigt Joachim Lang, Geschäftsführer des Ulmer Ingenieur-Unternehmens consinion GmbH. „Viele Menschen sind so intensiv in digitalen Kommunikationskanälen unterwegs, dass sie das normale Gespräch mit einem sichtbaren Gegenüber verlernen“, sagt Lang.

Grundsätzlich sei Präsenz in Online-Netzwerken wie XING, Linkedin oder Facebook hilfreich. Problematisch werde es jedoch, wenn Menschen das elektronische Networking nutzen, um sich vor Gesprächen und Diskussionen zu drücken. „Virtuelle Netzwerke können zwar Türen öffnen“, so Lang, „aber hineingehen und Guten Tag sagen muss ich schon selber.“

Der persönliche Kontakt biete schließlich Vorteile: „Im direkten Gespräch erlebe ich spontan die Reaktion des Gegenübers, ich kann die Situation besser einschätzen, ein falsches Wort oder eine unglückliche Formulierung relativieren oder zurücknehmen“, erklärt Lang. „Bei einer E-Mail oder im Blog dagegen ist jede schriftliche Äußerung wie in Stein gemeißelt.“

Das Problem betrifft nicht allein Techniker und Ingenieure. Der 53-Jährige verteidigt seine Berufsgruppe: „Ingenieure sind keine Kommunikationsmuffel.“ Immer mehr Menschen hätten Schwierigkeiten, sich in einem persönlichen Gespräch darzustellen. „Aber gerade im technischen Bereich gilt: Wer einen Job haben möchte, muss eigene Vorstellungen, Stärken und Erfahrungen in klaren Sätzen vermitteln können.“ Auch gegenüber Kunden und Auftraggebern sei es wichtig, persönlich zu überzeugen.

Das gelte auch bei Sachfragen. Technische Themen seien zum Teil so komplex, dass es „gefährlich ist sich mit oberflächlichen Abstimmungen zu begnügen“, so Lang. „Wohin das führt, sehen wir bei Großprojekten wie Energiewende, Elektromobilität oder Berliner Flughafen.“ Wer Entscheidungen trifft, müsse sich kompetent auf fachlicher Ebene informieren und fähig sein mit anderen auch strittigen Fragen zu diskutieren. „Für ein erfolgreiches Projekt ist der persönliche Kontakt unerlässlich“, betont Joachim Lang.

Joachim Lang wurde 1960 in Bochum geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Feinmechaniker und studierte anschließend Feinwerktechnik. Im Jahr 1994 gründete er das Unternehmen „euro engineering“, das sich innerhalb kurzer Zeit zu einem der großen deutschen Ingenieur-Dienstleister entwickelte. 2001 gründete er das Ingenieur-Unternehmen consinion. Joachim Lang ist Vorsitzender des Vereins „Pro! Hochschule Ulm“, der Studierende und Absolventen sowie Vertreter von Wirtschaft und Hochschule verbindet. Er ist Mitglied des Aufsichtsrats der Organobalance Medical AG in Berlin, außerdem in Beiräten mehrerer Unternehmen und Organisationen sowie in Berufs- und Fachverbänden.

Kontakt:
consinion GmbH
Joachim Lang
Frauenstraße 65
89073 Ulm
+49 (0)731 1408 499-0
consinion@ck-bonn.de
http://www.consinion.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»