Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Aug
31

Höfliches unbestimmtes Verschieben

So wimmeln Sie stilvoll lästige Störer ab
Höfliches unbestimmtes Verschieben

„Wir sollten uns unbedingt bald treffen“, „ich würde Sie gerne einladen“, „wollen wir zusammen eine Runde Golf spielen?“. Wer kennt sie nicht die netten Angebote von Menschen, die uns gerne näher wären, als es uns selbst lieb ist. Einfach zu sagen, „nein, das möchte ich nicht“ wäre klar und eindeutig, könnte aber vor den Kopf stoßen. Die renommierte Knigge-Expertin Sabine Schwind von Egelstein aus München hilft stilvoll aus diesem Dilemma:
Indem Sie den Vorschlag erst einmal positiv aufnehmen, geben Sie dem anderen ein gutes Gefühl. Die Umsetzung lassen Sie jedoch offen. Zum Beispiel so: „Gute Idee, das sollten wir wirklich einmal tun.“ Wenn Sie dabei lächeln, wird Ihr Gegenüber die eigentliche Ablehnung gar nicht bewusst wahrnehmen, da die Mimik zu 85% wirkt, das gesprochene Wort jedoch nur zu 15%.

Ein klares „Ja oder „Nein“ ist bei uns in Deutschland durchaus üblich. Deshalb mag diese indirekte Art der Kommunikation unaufrichtig wirken. In vielen Ländern der Welt, läuft die zwischenmenschliche Verständigung jedoch vorsichtiger ab. Das klare „Nein“ wird vermieden, damit die direkte Zurückweisung nicht so hart trifft. In Großbritannien oder Japan würde man das Missfallen mit einem Alternativvorschlag ausdrücken: „Das ist eine gute Idee. Wir könnten auch …“.

Schwind von Egelstein, die auch die Mitarbeiter internationale Konzerne in Sachen Etikette schult, weiß: „Die unterschiedliche Art der Kommunikation ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass Deutsche in der Welt zwar geschätzt werden, jedoch nicht geliebt.“
Deshalb haben Sie keine Skrupel, die Technik des höflich unbestimmten Verschiebens anzuwenden. Ihr sensibles Gegenüber wird erkennen, was Sie meinen. Der Unsensible hat damit sowieso kein Problem!

Sabine Schwind von Egelstein
Expertin für Personal Branding, Stil, Business Kommunikation und internationale Umgangsformen

Fachlich gut zu sein reicht in der modernen Kommunikations-gesellschaft nicht mehr aus, um erfolgreich zu sein. Es ist ebenso wichtig, seine Fähigkeiten in kürzester Zeit gut zu präsentieren. Sabine Schwind von Egelstein zeigt deshalb wie man die eigene Wirkung mit einem durchgängig stimmigen Konzept in der verbalen und nonverbalen Kommunikation nachhaltig verbessert. Sie bringt das öffentliches Erscheinungsbild und Auftreten auf ein neues Niveau, um authentisch in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden und die eigene Botschaft stimmig zu vermitteln.
Ihr Motto ist: durch persönliche Klasse überzeugen!
Sie würde als Gründungsmitglied in den Deutschen Knigge-Rat berufen und ist Dozentin des Elitenetzwerks der LMU sowie der Bayerischen Eliteakademie. Als Expertin für moderne Umgangsformen hatte sie 2003/04 einen festen Sendeplatz im Fernsehen. 2006 berichtete sie von der Bambiverleihung. Sie war Gast bei »extra3« und im Kabarett-Talk »Pelzig unterhält sich«. »Diese Frau ist ein Profi!«, sagt das FOCUS-Magazin.
Ihr Spielfilm »Imagework«, der Schüler innovativ auf den Berufseinstieg vorbereitet, gewann das »Comenius-Siegel« sowie den »Award of Masters«. Ihr Mentorenprojekt »Bunt kickt gut« wurde persönlich vom Bundespräsidenten Rau ausgezeichnet.
2008 erschien ihr Buch »Das Geheimnis der Klasse Männer«, und war gleich nach Erscheinen Spartenbestseller bei Amazon.

Schwind von Egelstein Imagedesign
Sabine Schwind von Egelstein
Halbreiterstr. 12
81479 München
089-74996755
www.schwindvonegelstein.de
kontakt@schwindvonegelstein.de

Pressekontakt:
Top Experten PR Agentur
Petra Engel
Halbreiterstr. 12
81479 München
presse@top-experten-pr.de
0173-3508634
http://www.top-experten-pr.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»