Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Jun
24

Finanzkrisen zu allen Zeiten

„Vom Crash 1818 zur Dienstmädchen-Hausse“ – aus Fehlern lernt man und die Geschichte hilft!

Finanzkrisen zu allen Zeiten

Consortis Verwaltungs GmbH, Berlin

Wachstumseuphorie verleitetet nicht nur Aktionäre, sondern auch Politik und Wirtschaft zur Unvorsichtigkeit. Moderne Wirtschaftsgeschichte ist eine Abfolge von Krisen und Spekulationsblasen. Ihren Ausgang nahmen und nehmen die Krisen zumeist dort, wo Handel stattfindet – an der Börse.

Die Consortis Verwaltungs GmbH mit Sitz in Berlin und Amberg ist ein junges, innovatives Unternehmen, welches im Jahr 2008 gegründet wurde. Im Rahmen von Seminarveranstaltungen informiert die Consortis Verwaltungs GmbH Verbraucher, Steuerzahler, Interessierte und Mitarbeiter über neue Entwicklungen rund um Finanzen, Steuern und Rechtstipps. In Zusammenarbeit mit Finanz- und Steuerexperten erörtert die Consortis Verwaltungs GmbH verschiedene Möglichkeiten der Steueroptimierung auf und stellt sich auf den sich stetig veränderten Markt zur optimalen Steuererstattung immer neu ein. Erfahrungen mit den Werten moralisch und vertrauensvoll zu handeln sollte das Bestreben sein, dazu lehrt die Vergangenheit mit Geschichte. Doch wie aus der Vergangenheit gelernt werden kann, um Fehler in Zukunft zu erkennen und zu vermeiden.

„Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten“

Im März 1817 zog die 1792 gegründete New York Stock Exchange in die Wall Street, um gleich darauf ihre erste große Krise zu erleben. Die jungen Vereinigten Staaten von Amerika boomten und die damalige amerikanische Staatsbank (Second Bank of America) sowie die Banken der einzelnen Staaten drängten den Menschen in einer beginnenden Inflation Kredite auf, ohne Sicherheiten zu verlangen. Zudem durften Kunden ihre Konten großzügig überziehen und kauften Aktien auf Pump. Als die Staatsbanken reagierten und die Kreditvergabe einschränkten, fehlte den Amerikanern das Geld, alte Schulden durch neue zu tilgen. 1818 kam es zum Crash. Niemand konnte mehr investieren, Preise und Einkommen brachen ein. Tausende konnten ihre Kredite nicht bedienen und wanderten in die Schuldgefängnisse.

Kommt doch bekannt vor, war das wirklich damals?

Das Wechselspiel von Wirtschaftswachstum, sorgloser Kreditvergabe zum Anheizen des Wachstums und dem anschließenden Katzenjammer ist ein klassisches Muster, das sich bis ins Heute hält. Es ist in aktuellen Finanzkrisen genauso sichtbar wie in jenen Marktverwerfungen zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, die als Weltwirtschaftskrise in die Geschichte eingingen. Die Frage nach dem Lernprozess steht hier im Vordergrund bzw. ist die Macht des Geldes so stark, dass der Lerneffekt ausbleibt?

Bevor es dazu kam, verhießen die goldenen Zwanzigerjahre unaufhaltsames Wachstum. Die Fließbandproduktion machte Autos zu Produkten für den amerikanischen Massenmarkt, das Radio verbreitete Optimismus und der neue Tonfilm sorgte für Unterhaltung. Die Industrieproduktion stieg zwischen 1921 und 1928 um 4 Prozent im Jahr. Die Inflation war niedrig, die Zinsen auch und die Kurse an der Wall Street kannten nur eine Richtung – aufwärts.

Nicht nur Autos wurden zum Allgemeingut, auch Aktien galten als schick. Der Dow-Jones-Index stieg von 110 auf 150 Punkte. Weil davon auch Menschen mit geringem Einkommen profitieren wollten, hieß der Boom bald „Dienstmädchen-Hausse“. Die neue Klientel ließ vor allem die Finanzbranche blühen. Anfang des Jahrzehnts agierten etwa 40 Investmentgesellschaften den Markt, 1927 gab es 300. Alle verdienten gut. 1928 stand der Dow Jones bei 300 Punkten und im Vertrauen auf ewig steigende Börsenkurse nahmen viele Anleger Kredite auf, um Aktien zu kaufen. Sie rissen den Aktienhändlern die Neuemissionen förmlich aus den Händen.

In einer regen Diskussion wurden im Anschluss weitere Themenpunkte diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und unter den Teilnehmern kam der Wunsch nach weiteren Veranstaltungen auf.

V.i.S.d.P.:

Daniel Volbert
Geschäftsführung
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Die Consortis Verwaltungs GmbH ist ein junges, innovatives Unternehmen, welches im Jahr 2008 gegründet wurde. Die Consortis Verwaltungs GmbH bietet den Verbrauchern ein Maximum an Sicherheit und Optimierung in Zusammenarbeit mit eigenen Finanz- und Steuerexperten. Die Consortis GmbH und das Mitarbeiterteam zeigt verschiedene Möglichkeiten der Steueroptimierung auf und entwickelt ein passend individuell zugeschnittenes und unverbindliches Gesamtkonzept zur optimalen Steuererstattung. Weitere Informationen unter www.consortis-gmbh.de

Kontakt
Consortis Verwaltungs GmbH
Daniel Volbert
Sigmaringer Straße 17
10713 Berlin
(030) 8200 7660
info@consortis-gmbh.de
http://www.consortis-gmbh.de

Pressekontakt:
Consortis Verwaltung GmbH
Daniel Volbert
Sigmaringer Str.17
10713 Berlin
(030) 8200 7660
info@consortis-gmbh.de
http:// http://www.consortis-gmbh.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»