Karriere, Bildung und Weiterbildung

Pressemitteilungen zu Beruf, Bildung und Karriere

Jun
11

Der Flut der E-Mails Herr werden

Informationsmenge oft nicht zu bewältigen
Der Flut der E-Mails Herr werden
E-Mail-Flut: Immerhin 34 Prozent der deutschen Arbeitnehmer werden einer Umfrage zufolge von der „Informationswelle“ regelrecht überrollt.

(mpt-182/11/112) Die E-Mail: Auf der einen Seite Segen, auf der anderen Seite Fluch. Fluch dann, wenn täglich so viele Mails eintrudeln, dass dies zu Stress und Konzentrationsschwierigkeiten führen kann. Deswegen wollen viele Unternehmen gegensteuern, denn letztendlich entstehen so hohe Kosten für Firmen. Die meisten Mitarbeiter sehen sich verpflichtet, sofort auf E-Mails zu reagieren. Klingelt dann noch das Telefon, kann es zum „Overkill“ an Information und Kommunikation kommen. Wie Arbeitnehmer dieses Problem bewältigen, wurde von Randstad http://www.randstad.de/ , dem führenden deutschen Personaldienstleister gefragt.

Lieber ein persönliches Gespräch

In der Umfrage gab rund ein Viertel an, durch die E-Mails von der Arbeit abgelenkt zu werden. 34 Prozent können diese Flut nicht bewältigen. Durch das sofortige Reagieren auf Mails setzen sich viele unter einen permanenten Druck. Gerade 42 Prozent der Befragten richten sich dagegen feste Zeiten ein, in denen die E-Mails beantwortet werden, ansonsten wird das E-Mail-Programm deaktiviert.

Gerade im Büroalltag hat die digitale Kommunikation mittlerweile eine überragende Bedeutung. Und trotzdem bevorzugen rund 74 Prozent das direkte Gespräch, wie Petra Timm, Randstad-Sprecherin, weiß: „Diese Tendenz stellen wir in unserem Unternehmen ebenfalls fest. Neben den vielfältigen Möglichkeiten der netzbasierten und telefonischen Kommunikation – Telefon, E-Mail, Facebook oder Twitter – ist der direkte persönliche Kontakt auch bei uns immer noch der beliebteste.“

Smartphones: Vor- und Nachteile

Mehr als die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer haben mittlerweile ein privates Smartphone, dazu kommen 20 Prozent, die es vom Arbeitgeber gestellt bekommen. Diese Smartphones sind auf der einen Seite sehr nützlich, nerven in vielen Situationen aber. Laut Randstad-Umfrage nehmen 25 Prozent der Arbeitnehmer während Meetings Anrufe entgegen und beantworten E-Mails, gleichzeitig stört es aber 71 Prozent, wenn die Kollegen sich während des Meetings mit dem Handy beschäftigen.

Keine Ruhezeiten

Smartphones sind auch dafür verantwortlich, dass nach Feierabend die E-Mail-Flut nicht aufhört. So bekommen 55 Prozent nach Dienstschluss berufliche Anrufe oder E-Mails, 48 Prozent auch an freien Tagen und 37 Prozent müssen für den Arbeitgeber rund um die Uhr erreichbar sein. Petra Timm über diese Entwicklung: „Mit den neuen Kommunikationsmitteln verschwimmen die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit immer mehr. Arbeitgeber sollten diesbezüglich klare Regelungen formulieren, damit ihre Mitarbeiter wissen, was von ihnen erwartet wird.“

Foto: djd/Randstad Deutschland/thx
Netzwerk PR bietet Ratgebertexte und Online-PR.

Netzwerk PR
Rainer Lang
Danziger Str. 41
50226 Frechen
info@netzwerk-pr.de
02234/8097244
http://www.netzwerk-pr.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen